Zukunft wird nicht geschenkt, sondern gestaltet

Dinge beginnen, wenn sie vom Menschen geschaffen werden, mit Gedanken. Gedanken bleiben erhalten wenn man sie aufschreibt – deswegen hat der Mensch irgendwann auch die Schrift erfunden, eben um Gedankengänge, Vorstellungen und Ideen zu konservieren.

Persönlich bin ich davon überzeugt dass diese Tage nicht die Tage der Erfinder und Tüftler sind. Alte Ideen werden aufgewärmt, bestehendes verändert, aber Neues entdeckt? Naja, ich weiß nicht wie es den Leuten da draußen geht, aber wenn ich heute in den Google News Beiträge aus den Bereichen Wissen & Technik lese, dann dreht sich da vieles um die neuesten Spiele und Spieleplattformen.

Gelegentlich ist mal ein Beitrag über einen potentiellen Exoplaneten darunter, und die „Experten“ streiten sich dann gerne über extraterrestrisches Leben, sprich Außerirdische, oder wie dereinst unsere Kolonien auf anderen Planeten aussehen mögen…

Wir reisen so weit – naja, in unserer Phantasie sind wir schon das halbe All am bewohnen und Rohstoffe am plündern. Aber in der Realität? Da reisen wir so weit wie die Energie reicht, und kosmisch gesehen sind die Distanzen lächerlich. Quasi wie Neandertaler die gerade das Rad entdeckt haben und ihr Hab und Gut über die Nächste Hügelkette zerren. Wenn überhaupt!

Ich will es nicht schlecht reden, es ist ein Anfang!

Aber ich bin auch davon überzeugt dass die Natur einige Sicherheitsmechanismen in uns Lebewesen eingebaut hat. Und solange wir es nicht auf die Reihe bekommen vernünftig mit dem umzugehen, was wir haben, werden wir auch keine großen Sprünge machen – schon gar nicht auf andere Planeten!

Es krankt meist an der Finanzierung. Die Leute welche Geld haben, ich meine richtig Geld, die spielen lieber Krieg, zocken an der Börse und führen für ein paar Cent andere Menschen in die Armut, Hauptsache die Bilanz stimmt. Ob es jetzt Konzerne wie Nestle sind, Firmen wie Monsanto und Co. Und die Bilderberger – es ist eine riesige Spielfläche für ein paar traurige Gestalten die nicht verstehen was sie da anrichten.

Ja, stell dir vor wir würden unter der Führung solcher Gestalten ins Weltall aufbrechen! Willst du einen Tag arbeiten gehen für einen halben Liter Wasser und, weil es da oben ja zwingend notwendig ist, eine Flasche Atemluft? Ja natürlich, das müsste unterwegs produziert werden, aber hier würde derzeit jemand sitzen und daran verdienen. Und das nicht zu kurz.

Wir sind einfach zu gierig um uns wirklich effektiv weiter zu entwickeln. Diese Gier verhindert es. Und sie ist weit verbreitet. Es fängt damit an dass wir „Lebensmittel“ produzieren. Damit meine ich nicht alleine Gemüse und Obst – selbst das wird heute so „produziert“ dass es nur noch mit dem speziellen Dünger XY wächst, und andere Sorten sind genetisch patentiert. Nicht weil die Konzerne sie entwickelt haben, sondern sie haben sie geklaut und verhindern durch diese Patente – die moralisch absolut vernichtend sind – dass irgendjemand etwas anbaut ohne dass diese Parasiten daran verdienen.

Nein. Wir „produzieren“ auch Fleisch. Ich esse selber gerne Fleisch, aber wenn ich überlege was alles geschlachtet wird, und dass vieles davon gar nicht verkauft, sondern als „Überfluss“ weggeworfen wird, dann habe ich manches Mal einen Stein im Bauch. Schließlich war das sauber abgepackte Fleisch irgendwann ein Wesen welches atmete und hoffte – und ja, auch Tiere empfinden, denken und hoffen auf ein besseres Morgen. Küken die in Schredderanlagen verschwinden, Kühe und Schweine die in regelrechte KZs hineingeboren werden, und die bis zu ihrem Ende nichts als Leid erfahren … und so weiter, und so weiter.

Die Bilder sind ja bekannt.
Naja, worauf will ich hinaus? Solange der stete Gewinn fiktiver und virtueller Werte – und um nichts anderes handelt es sich bei der heutigen Wirtschaft – im Vordergrund steht, ist Entwicklung eher eine hinderliche Sache. Natürlich, alle sprechen von Ressourcenschonendem Handel, von Nachhaltigkeit, etc. – aber wie weit kommt man damit in der Realität?

Die meisten Dinge werden heute so konstruiert dass sie nach einer gewissen Zeit kaputt gehen, und idealerweise auch so dass man sie nicht reparieren kann. Man SOLL neu kaufen, neu investieren, aber immer in den gleichen Müll. Da hat jemand mit einer guten Idee die wirklich nachhaltig wäre, oder die Ressourcen schonen würde, gar keine Chance. Der würde ja den Markt ruinieren, die eingebildeten Gewinne schmälern.

Und solange wir von solchen Menschen gesteuert und missbraucht werden, werden wir hier festsitzen. Zum Glück für andere Welten! Denn was würden wir wohl mit diesen machen, wenn wir unsere eigene nicht einmal wirklich pfleglich behandeln?

Aber einen Lichtschimmer gibt es. Je mehr Menschen sich mit der Neugestaltung der Zukunft befassen, desto wahrscheinlich ist es dass nach einem Kataklysmus die Überlebenden, oder auch einfach nur die nächste Generation, wieder einen Schritt weiter ist als wir selbst.

Wir mögen es vielleicht nicht erleben, aber es ist unsere Denkarbeit welche die Zukunft mit gestaltet, und somit das Größte und wichtigste Erbe welches wir überhaupt schaffen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Randnotizen

Du hast Angst vor Geistern? Warum eigentlich? Alles was Dich von ihnen unterscheidet, sind ein paar Kilo Fleisch, und etwas Flüssigkeit …

— Ingo Jäckels
Statistik
  • 0
  • 48
  • 128
  • 12.771
  • 25.606
  • 7.239