Zukunft wird nicht geschenkt, sondern gestaltet

Ich bin ja eh kein Freund mehr von Facebook, aber was ich derzeit erlebe schlägt doch dem Fass den Boden aus. Es gibt mittlerweile die Möglichkeit anonyme Nachrichten über Facebook Messenger und Whatsapp zu versenden. Laut Hersteller damit Angestellte auch Verbesserungsvorschläge an ihre Vorgesetzten richten können. Natürlich! Man macht so etwas gerne in unserer durch Konkurrenzdenken geprägten Gesellschaft: Tolle Vorschläge machen und auf Anerkennung und Beförderung verzichten. Und ja, Facebook ist natürlich aus keinem Betrieb mehr weg zu denken. Man stelle sich vor: Eine Mitarbeiterversammlung abseits von Facebook! Skandal!

Natürlich ist dieses kleine schäbige Programm nur dafür da um andere Leute unbehelligt Stalken und beleidigen zu können, aber damit ist der Funktionsumfang wohl nicht beendet. Nein, mit der passenden Handynummer und der dazugehörenden Emailadresse ist es wohl auch möglich die private Konversation zweier Menschen mit zu lesen und ggf. einen eigenen Vorteil aus dieser zu ziehen. Was kann man machen?

Eigentlich ganz einfach: Verlasst Facebook!

Seien wir doch ehrlich. Das ist ein Multimilliarden Doller Unternehmen – dem übrigens auch WhatsApp angehört, und die bekommen es angeblich nicht auf die Reihe die Kommunikation ihrer Mitglieder zu schützen? Oder die Seite halbwegs fehlerfrei zu programmieren?? Ich habe zuletzt alle Leute aus meiner Freundesliste geworfen, einfach weil es da zu viele Vögel drunter gab die mir und meiner Freundin Schaden zufügen wollten. Ich bin quasi nur noch für Sie dort, aber ansonsten hält mich in diesem Spinnennetz nichts mehr.

Und dennoch bekomme ich 17 Freunde angezeigt, allerdings ohne dass ich die zugehörigen Profile sehen könnte. Ebenso verhält es sich mit Abonnements. Sechs habe ich angeblich, aber es ist nur ein Einziges. Wäre sie eifersüchtig, gäbe es da Theater, aber so können wir beide darüber lachen. Aber wenn es andere auch so treffen würde? Oha, ich will nicht wissen wie schnell da eine Beziehung auseinander fallen könnte!

Und was bietet Facebook? Kommunikation und dass was man zu sehen bekommt, wird massiv gefiltert. Nach welchen Gesichtspunkten dies geschieht steht in den Sternen. Und die Vorschläge für „Neue Freunde“ sind auch zweifelhaft. Es richtet sich danach welche Seiten und Gruppen man gelikt hat, was natürlich bedeuten muss dass man diese auch mag, oder mit diesen konform geht. Manchmal will man einfach etwas beobachten, und schon steht man in irgendeiner Ecke, in die man eigentlich nicht reingehört.

Und dann die Werbung! Personalisiert bis zum geht nicht mehr. Du suchst irgendwo nach einem Produkt, und bekommst auf allen Folgeseiten entsprechende „Vorschläge“. Das ist als würden dir auf der Straße irgendwelche Verkäufer nachlaufen, nur weil du dir ihre Schaufenster angesehen hast. Ich finde das ziemlich aufdringlich und unverschämt.

Was kann man machen?

Tja, wie gesagt, austreten! Denn nicht Facebook ist wertvoll für dich, sondern du bist es für Facebook! Stell dir vor da würde keiner mehr schreiben. Was bliebe dann von Facebook? Eine leere Seite ohne jeglichen Mehrwert. Und die meisten der dort aufzufindenden Inhalte, werden eh wild kopiert und verbreitet. Einen wirklichen Gewinn an Information findest du auch dort nicht.

Was war mal eine nette Möglichkeit Leute kennen zu lernen, aber mittlerweile hat es sich in eine billige und unsichere Plattform für Geistesgestörte, Stalker, Psychopathen und ewige Singles verwandelt. Also nicht was man wirklich bräuchte oder was einen bereichern könnte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Randnotizen

Wir leben in einem System in dem man entweder Rad sein muss, oder unter die Räder gerät…

— Friedrich Nitzsche
Statistik
  • 0
  • 13
  • 31
  • 4.399
  • 44.885
  • 13.645